Vortrag «Raben: schlaue Biester mit schlechtem Ruf»

Veranstaltung des Naturschutzverein Würenlingen
Datum: 12. September um 20.00 Uhr,
Ort: Dachboden Postgebäude Würenlingen

Die Rabenvögel rückten in den letzten Jahrzehnten in den Fokus der Verhaltens- und Intelligenzforschung. Wissenschaftler untersuchen dabei rabentypische Eigenschaften wie ausgeprägtes Sozialleben, Tendenz zu ehelicher Treue, Lernfähigkeit und Intelligenz. Die Erkenntnisse lösen auch bei Laien positive Gefühle aus, bis hin zu Vermenschlichung und esoterischer Verklärung. Diese Begeisterung wird nicht von allen geteilt. Andere charakteristische Eigenschaften der Rabenvögel sind Ursache für Furcht und kompromisslose Ablehnung. Krähen und Raben fallen negativ auf durch düsteres Gefieder, raue Stimme, Tendenz zu Schwarmbildung, Aasfressen und als Problemvögel in der Landwirtschaft. Elstern werden bezichtigt, Singvögel auszurotten.

Konflikte mit Rabenvögeln sind meistens Folge von Missverständnissen und nie Ausdruck von Hinterhältigkeit, Bösartigkeit oder Gefrässigkeit. Rabenvögel bedienen sich in menschlichen Kulturen (z.B.Mais) oder kommen uns als Folge der in den letzten Jahrzehnten beobachteten Einwanderung in Dörfer und Städte zu nahe. Bei der Diskussion um Massnahmen gegen Störung und Belästigung sind Angst, Hass und Vorurteile schlechte Ratgeber. Dann ist pragmatisches Denken und nüchternes Vorgehen gefragt, wofür die Kenntnisse über Biologie und Ethologie der Rabenvögel Bedingung sind.

Christoph Vogel-Baumann, Biologe aus Zofingen, präsentiert alte und neuere Bilder und Texte über Rabenvögel und zeigt, dass das Verhältnis zwischen Mensch und Rabe schon immer ambivalent war. Das Publikum wird gefordert, den Blick über Stammtisch und Leserbriefspalte hinaus zu wagen und das eigene Verhältnis zu den Rabenvögeln selbstkritisch zu hinterfragen.